Vorsorge

Die umfassende Annahme der gesetzlich zustehenden Vorsorge kann erheblich zu einer guten Gesundheit bis ins höhere Alter beitragen. An der Basis bedeutet Gesundheitsvorsorge, gemeinsam mit dem Hausarzt Maßnahmen zu ergreifen, die das Risiko von schweren Erkrankungen deutlich verringern.

 

Hier sollten sich längst nicht nur ältere Menschen angesprochen fühlen! Auch jüngere Erwachsene haben einen Anspruch auf Vorsorge und sind gut beraten, diesen zu nutzen. Im frühen Erwachsenenalter sind insbesondere allgemeine Gesundheits-Check-ups wichtig, um Erkenntnisse über generelle Risiken für schwerere Krankheiten schnell festzumachen. Familiäre Vorerkrankungen spielen dabei eine wichtige Rolle.

 

Im Fokus stehen unter anderem Diabetes, Erkrankungen der Nieren, Herzprobleme und andere weitverbreitete Leiden. Tatsächlich können solche Krankheiten sehr effektiv bekämpft werden, wenn der Hausarzt eine entsprechende Veranlagung frühzeitig erkennt. Deshalb haben gesetzlich Versicherte bereits in jungen Jahren Anspruch auf regelmäßige Gesundheits-Check-ups, die dann von der Krankenkasse bezahlt werden.

 

Schon ab einem Alter von 35 Jahren sind zudem regelmäßige Hautkrebsvorsorgen angebracht und ab einem Alter von 50 Jahren gilt es jährlich eine Darmkrebsvorsorge durchzuführen. Die Kosten übernimmt die Krankenkasse ebenfalls - entsprechend der jeweils vorausgesetzten Intervalle.

 

Im Rahmen der kassenärztlichen Versorgung bieten wir folgende Gesundheitsvorsorgeuntersuchungen an:

Gesundheitsvorsorge 18-34

Zwischen 18 und 34 Jahren zahlt die gesetzliche Krankenkasse einmalig eine Gesundheitsuntersuchung. Hierzu zählen:

  • Anamnese und körperliche Untersuchung

  • Überprüfung des Impfstatus

  • Blutdruckmessung und Bestimmung des BMI (Body-Mass-Index) 

  • wenn Übergewicht, Bluthochdruck oder familiäre Vorerkrankungen vorliegen, werden auch die Blutfettwerte und der Nüchternblutzucker getestet.

Gesundheitsvorsorge ab 35

Ab 35 Jahren wird alle 3 Jahre eine Gesundheitsuntersuchung von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt. Hierzu zählen:

  • Anamnese und körperliche Untersuchung

  • Überprüfung des Impfstatus

  • Blutdruckmessung und Bestimmung des BMI (Body-Mass-Index) 

  • Blutuntersuchung (Gesamtcholesterin, LDL- und HDL-Cholesterin, Triglyceride und der Nüchternblutzucker)

  • Urinuntersuchung (Harnstreifentest)

Darmkrebsvorsorge

Krebsvorstufen im Enddarm (Dickdarm) wachsen meistens langsam und lassen sich durch regelmäßige Vorsorge frühzeitig erkennen. Hierzu bieten die Krankenkassen verschiedene Möglichkeiten an. 

Ab 50 Jahren sollten Männer und Frauen 1xjährlich zur Krebsvorsorge. Hierbei tastet der Hausarzt mit dem Finger den Enddarm ab.

Männer ab 50 bis 54 Jahren können zusätzlich entweder 1xjährlich Ihren Stuhl auf verborgenes Blut untersuchen lassen oder Sie lassen eine Darmspiegelung durchführen. 

Frauen ab 50 bis 54 Jahren haben zusätzlich die Möglichkeit eines jährlichen Stuhltests auf verborgenes Blut. Die Darmspiegelung ist für Frauen erst ab 55 Jahren möglich, da Ihr Risiko für Darmkrebs geringer ist. 

Ab 55 Jahren gibt es für Männer und Frauen folgende Möglichkeiten:

  1. Eine Stuhluntersuchung auf verborgenes Blut alle 2 Jahre

  2. Insgesamt 2 Darmspiegelungen, diese müssen allerdings 10 Jahre auseinander liegen. Ab 65 Jahren wird die erste Darmspiegelung bereits als zweite angerechnet. Wurde bei Männern schon vor dem 55. Lebensjahr eine Darmspiegelung durchgeführt, zählt diese dazu.

Männer ab 65

Seit 2018 können Männer über 65 Jahren einmalig eine Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung eines Bauchaortenaneurysmas, also einer Erweiterung der Bauchschlagader, in Anspruch nehmen. 

Hautkrebsvorsorge

Hautkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten ein regelmäßiges Hautkrebscreening ab 35 Jahren an. Hierbei wird die Haut alle 2 Jahre untersucht. Bei Auffälligkeiten erfolgt die Überweisung zum Hautarzt.